Erklärung dogcode

Startseite

Hunderassenkennzeichnung durch   dogcode

Es gibt über 400 Hunderassen, die selbstverständlich den meisten Menschen nicht alle bekannt sind.
Oft sieht man auf Hundeausstellungen oder auf der Straße einen interessanten Hund von dem man gerne wüsste, zu welcher Rasse er gehört.
Da man nicht immer fragen kann, wäre es gut, wenn man im Vorbeilaufen ablesenkönnte,
um welche Rasse es sich handelt.
Außerdem wäre die Hunderassenkennzeichnung ein geeignetes Mittel um dieVielfalt und
Faszination der Hunderassen der Bevölkerung besser bekannt zu machen, und so auch die A
kzeptanz für die Hundehaltung zu erhöhen.

Am besten einsehbar wäre eine Kennzeichnung an der Hundeleine oder am Haltegriff,
da sich dann der Betrachter nicht zu sehr dem Hund nähern muss und das Ganze sich der
Augenhöhe annähert.
Das Ziel ist ja, dass die Hunderasse beim Vorbeilaufen abgelesen werden kann.
Dabei gibt es das Problem, das viele Namen von Hunderassen sehr lang sind, so dass sie gar
keinen Platz auf der Hundeleine finden würden, jedenfalls nicht in einer Größe, dass sie dann aus einiger Entfernung zu lesen wären. Außerdem würden Sie dann zuviel Platz einnehmen, und so
das ganze Erscheinungsbild stören.

Es wurde deshalb von uns dogcode entwickelt.
Dabei wird jeder Hunderasse ein dreistelliger Buchstabencode zugeteilt.
Mit der Zeit wird man immer mehr Kürzel kennen.
Dieses Kürzelsystem stellt eine Kompromiss dar, es ermöglicht, dass die Buchstaben dann so
groß sind dass sie beim Vorbeilaufen gelesen werden können. Sicher wird nicht jede Rasse
dadurch erkannt, dies hat aber auch einen gewissen Reiz, da es geheimnisvoll wirkt und Neugierde weckt.
Dabei wäre es von Vorteil eine kleine Übersicht in Scheckkartengröße im Geldbeutel zu haben,
wo man bei Bedarf den Rassenamen nachschauen kann.                                   .

                                   dogcode

Oft gibt es für eine Hunderasse verschiedene Bezeichnungen, die auch noch von Land
zu Land variieren.

dogcode fußt immer auf der ursprünglichsten Bezeichnung der Rasse in ihrem Herkunftsland, z.B. Deutscher Boxer (deutsch), Old English Sheepdog (englisch),
Komondor (ungarisch) usw.

Der Code für jede Hunderasse umfasst immer drei Buchstaben!

Besteht der Name der Rasse aus drei Wörtern (z.B. Old English Sheepdog), so ergibt
sich der Code aus den drei Anfangsbuchstaben der Wörter.
Diese werden dann groß geschrieben , d.h. OES.

Besteht der Name der Rasse aus zwei Wörtern (z.B. Deutscher Boxer), so ergibt sich der Code aus den beiden Anfangsbuchstaben, die groß geschrieben werden, sowie einem Buchstaben, der an zweiter Stelle steht, dieser wird dann klein geschrieben, d.h. DeB.

Besteht der Name der Rasse aus einem Wort ( z.B. Komondor), so ergibt sich der Code
aus dem Anfangsbuchstaben, der groß geschrieben wird, sowie den beiden folgenden Buchstaben, die klein geschrieben werden, d.h. Kom.

Ausnahmen:

1. Selten besteht der Name einer Rasse aus vier oder mehr Wörtern z.B. Bosanski Ostrodlaki Gonic Barak. Dann wird der Code in der Regel aus den drei ersten Wörtern gebildet, d.h. BOG.

2. In seltenen Fällen gibt es zwei Hunderassen, die beide einen Namen mit zwei Wörtern haben
und u.U den gleichen Code ergeben könnten, z.B. Griffon Belge und Griffon Bruxellois.
Griffon Belges bekommt dann den Code GBe und Griffon Bruxellois den Code GBr.

3. In sehr selten Fällen gibt es Namen von Hunderassen, die nur aus einem Wort bestehen, und u.U. den gleichen Code haben könnten, z.B. Schipperke, Schapendoes, Schillerstövare.
Dann wird der Code so gebildet, das man jeweils die ersten beiden Buchstaben wie gewohnt verwendet, also Sc und den dritten Buchstaben unterstrichen hinzufügt und damit zum Ausdruck
bringt, das er nicht der dritte Buchstaben im Wort ist.
Schipperke hätte also den Code Sck, Schapendoes den Code Scd, und Schillerstövare den
Code Scv.

----------

Natürlich wäre es auch möglich für die Hunderassen nationale Codes zu entwickeln, die auf den gebräuchlichsten Hunderassennamen in deren Sprache basieren (z.B. in Englisch, Deutsch).
Dies ist aber nicht ratsam, da das Hundewesen eigentlich international ausgerichtet ist.

Bei manchen Hunderassen gibt es noch verschiedene Varietäten, z.B. kurzhaarige, langhaarige, einfarbige, große, kleine usw. Dazu gäbe es die Möglichkeit diese zu definieren und mit einer Zahl
zu versehen, so dass dem dreistelligen Codes noch eine Zahl dazugefügt wird, die dann die
Varietät anzeigt.

© 2003-2009

ReCoTreat - Das neue Hundetraining mit einem
Fernbedienungs-Halsband-Leckerchenspender!


DogBox “Sharkixx”  Hundekotentsorgung leichtgemacht!
                                       Auch als vielseitig verwendbare Box

Welche Hunderasse passt zu mir?
Fragebogen mit Auswertungsprogramm

Startseite